Traktor 2.6 und die Geschäftspolitik von NI

Inhalt der Traktor Pro 2 Verpackung
Inhalt der Traktor Pro 2 Verpackung

Man, war ich damals stolz wie Bolle. Endlich … endlich konnte ich mir die geniale Software von Native Instruments käuflich erwerben. Wobei man ja beim „Software Einkauf“ immer nur das „Nutzungsrecht“ erwirbt, diese Software verwenden zu dürfen. Dieser kleine, aber feine Unterschied ist sehr… SEHR SEHR wichtig, warum, dass kommt gleich :).

Ja, ich gebe zu, ich habe diese Software (also nicht genau diese Version, aber halt „den Traktor“) genutzt zu haben, bevor ich die Nutzungsrechte dafür erworben habe. Nun kann man sagen: „Haltet den Dieb! Er hat Software gestohlen“. Das „stehlen“ der Software führte aber letztendlich dazu, dass ich im März 2011 die Nutzungsrechte die Software verwenden zu dürfen einkaufte. Aber halt … äh … Moment. Irgendwas ist falsch. RICHTIG! Software KANN! man nicht stehlen. DAS geht physikalisch einfach nicht. Wenn man etwas stiehlt, dann ist es nicht mehr da! Wie aber Softwarefirmen in Ihren AGBs, EULAs und weis der Geier was immer sehr sehr kräftig betonen … man erwirbt das Nutzungsrecht, die Software verwenden zu dürfen.

WIE soll man das „stehlen“ können? Richtig, geht nicht. Es ist aber auch korrekt, dass ich nicht gesetzeskonform gehandelt habe, da ich Software verwendet habe, deren Recht diese nutzen zu dürfen, ich nicht inne hatte. Damit entsteht natürlich dem Hersteller ein finanzieller Schaden, den ich im Falle der Traktor-Software versucht habe zu „kompensieren“. Obwohl im Besitz einer gültigen LE Lizenz des Vorgängers (TP1 LE / durch kauf meines Controllers von Numark, ca. zwei einhalb Jahre zuvor) war, kaufte ich die TP2 als „Vollversion“. Ein damaliger Preisunterschied von 80,– EUR. Einfach, weil auch mir bewusst ist, dass die Programmierer der Software auch ihre Miete zahlen müssen, nicht vom Hand in der Mund leben können, und eventuell auch gerne mal nen Bierchen in ihrer Kneipe trinken möchten.

Das kann man nun verwerflich finden, frei nach dem Motto, wenn man sich einen Porsche nicht leisten kann, klau ich mir den auch nicht, aber dieser Vergleich hinkt gewaltig, da man einen Porsche nicht „kopieren“ kann. Wenn ich den Porsche klau, kann der eigentliche Eigentümer/Besitzer diesen nicht mehr verwenden. Bei Software werden die Bits und Bytes aber kopiert. Die Software ist weiterhin an ihrem Ursprungs-Ort.

Durch die alten „Controllerism-Videos“ von Ean Golden (z.b.: http://www.youtube.com/watch?v=uzjiOdzzv0I), und der Webseite http://www.traktorbible.com/de/default.aspx war ich schlicht davon begeistert, wie offen Traktor „damals“ war. Ean Golden hat mit http://www.djtechtools.com/ und seinem Produkt „Midi Fighter“ es nämlich dann auch geschafft, ein Produkt zu erstellen für eine Software, die denjenigen, die sich nun nicht in den Untiefen der Software bewegen wollten um einen eigene Controller zu mappen „andere“ Routinen mit der Software nutzen zu können, als man dies von „normalen“ DJs kannte. Den daraus resultierenden Werbeeffekt erkannte auch NI, und ich habe mich sehr für Ean gefreut, dass er (mit vielen anderen) „Aushängeschild“ der Software wurde.

Direkt nach Kauf der Software viel mir aber schon auf, dass der Teil, den man benötigt, um eigene Mappings zu erstellen leider mehr als lieblos zusammengeschustert worden ist. Sorry, aber das ist er leider. Jeder der sich mit Mapping von Controllern mal beschäftigt hat, eventuell auch in anderen Softwareprojekten (Ableton / Cubase / Virtual DJ / Serato), wird erkennen das NIs Variante im TP2 sehr sehr sehr unglücklich gelöst ist. Der Teil der Software ist mehr oder minder unbedienbar, wenn man komplexere Mappings erstellen möchte. Ohne Stift und Zettel (oder einer sauber geführten Excell-Tabelle) wird es SEHR schnell unübersichtlich. Aber, man ist ja entusiastisch, und sieht auch über tatsächliche Bugs der Software (kann man wunderschön nachlesen auf der Traktor-Bibel Seite) hinweg. Damals schon schrieb ich im offiziellen Traktor-Forum des Herstellers hier doch bitte nachzubessern, denn einer der Hauptgründe der Software, die Offenheit alle Controller wie gewünscht zu mappen war … Pain in the Ass :).

Erschwerend kommt hinzu, dass die Dateien, in denen dann diese Mappings gespeichert werden zwar mit <xml Anfangen, dann aber mit einen „offenen Dateiformat“ so viel zu tun haben wie der Erholungspark um die Ecke mit Fort Knox. Die eigentlich Daten, auf die es ankommt sind BINÄR! in der XML Datei gespeichert. Ohne Reverse Engineering keine Changse zu erkennen, welcher Binärwert was macht. Gibt es Tools für, die Midi oder OSC Signale „mitschneiden“, anhand der gesendeten Outs und Ins kann man erkennen, welcher Binärwert was machen „könnte“ :).

Wie Eingangs schon erwähnt, erwirbt man ja nur das Nutzungsrecht, die Software verwenden zu dürfen. Und natürlich hat man keinen Anspruch darauf, neue Funktionen der Software mit seinem mittlerweile über fünf Jahre alten Controller nutzen zu können. Ich fühle mich von NI aber extrem verarscht! Weil die Dinge, die Gründe, warum ich die Software sehr gerne gekauft (Pardon, das Nutzungsrecht erworben habe) nun gar nicht mehr vorhanden sind. Richtig! Bestimmte Funktionen der Software lassen sich ohne Third-Party-Software GAR NICHT! mehr verwenden! Und der Community ist dies auch noch WURSCHT! Gnaaaa. Ist zum Haare raufen.

Ich für meinen Teil bin damit mit NI Quit! Richtig, ich habe eine Weile eure Software verwendet ohne die Nutzungsrechte inne zu haben, und ihr habt mich sauber verarscht. Ich bin gespannt auf die 3er Version. Eventuell habt ihr ja dann doch ein Einsehen, und macht eure Software auch Third-Party-Hardwareherstellern wieder auf. DANN! kauf ich sogar das Nutzungsrecht wieder komplett, ohne Upgrade. Wenn nicht … dann nicht.

[Update 08.11.2012]
Anscheinend war mein Artikel zu verworren geschrieben. Auf der „anderen Seite“ kam leider nur *Schimpf* an … so war das aber gar nicht gemeint. Sondern eben nur der Teil mit dem Mappen … Naja, sei es drum. Ich halte Traktor immer noch für eine sehr gute Software. Das kam anscheinend nicht so rüber … also lassen wir diesmal einfach die Mukke sprechen evtl. ist das nicht so schwer zu verstehen 🙂

Fuck you DJ! The Party is the Star, Music is the transporter, and Love the Message!
SaRIS_2012-11-08_6h20m12

[Update 10.11.2012]
Na das hab ich ja wieder mustergültig hinbekommen … hmpf … doll … nüscht erreicht außer angefressene Leute … also das genau Gegenteil von dem was ich eigentlich wollte, nämlich nur drauf aufmerksam machen, dass die Teile, die von der Community schon länger angemahnt werden, in der aktuellen Version weiterhin nicht behoben sind.
Thread im Forum von NI zu dem Thema (closed)
Beitrag auf Traktor-Bible

[Update 14.11.2012]
Nachdem im Forum des Herstellers leider nicht mehr raus gekommen ist als Haare ziehe und Sandförmchen schmeißen, hatte ich das Thema eigentlich beiseite gelegt. Allerdings scheine ich nicht der einzige zu sein, dem die aktuell Limitierung des Traktors gehörig auf den Keks geht. Verschiedene Wege führen nach Rom, und so bastelt die Community an verschiedensten Lösungsstrategien. Leider meistenteils für einen bestimmten Controller, aber es gibt auch „offene“ Ansätze.
http://djworx.com/traktor-kontrol-f1-the-hack-evolved/
Das Programm simuliert dann Mausklicks auf der Traktor Oberfläche. Diese simulierten Mausklicks kann man dann per MIDI CC/Note ansprechen. Leider funktioniert das Programm noch nicht im Fullscreen-Mode des Traktors, und die Koordinaten der Mausklicks sind absolut. Bedeutet, sobald man das Traktor-Fenster verschiebt ruft man zwar immer noch die gleichen Mausklicks auf … nur … klicken die dann leider „ins Leere“ oder „woanders hin“ :).
Dennoch erst einmal besten Dank an DJVC und djworx, zu mindestens auf dem Dekstop-Rechner kann ich dann mal mit den Sample-Decks „ein bischen“ spielen :D.

[Update 24.11.2012]
Hui, Kampfangebot vor Weihnachten. Oder letztendliche Werbeclient für NI-Hardware? Weil … eine der Fakten die Freshfluke ja ansprach war, dass es nur einen zertifizierten Controller gibt.
Hm … selbst wenn man das Jahr 2011, und die „TP2 zertifizierten Controller“ ausblendet (ja, ist richtig, da stand nicht TP2 bis Version 2.5 zertifiziert, sondern einfach nur das tolle TP2 Logo), so ist TP2 doch immer noch ein Computerprogramm. Und es sollte einem zu Denken geben, wenn selbst bei den Computer-Stamm-Controllern (Tastatur und Maus) nur der „neuere“ von beiden (die Maus) Funktionen der Software aufrufen kann, die selbst über Tastatur nicht steuerbar sind. Oh, stimmt, die Tastatur hat natürlich keine TP2-Zertifizierung.

[Update 27.06.2013]
Töröh … Update 2.6.2 bringt Remix-Decks für alle Controller … *hust* … war der Shitstorm trotz „ich will es nicht wahrhaben, nein, ich nehm die Proteste nicht ernst“ dann doch … zu viel? Hat der Push zu starke Konkurrenz aufgebaut? Warum auch immer. ENDLICH! mach es auch für mich wieder Sinn, sich mit dem Programm wieder intensiver zu beschäftigen. Danke NI! … das mein ich Ernst :D.
http://de-bug.de/musiktechnik/archives/7154.html

Ein Gedanke zu „Traktor 2.6 und die Geschäftspolitik von NI“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.