Vinyl DJ vs. Digital DJ

  • Du hast doch nen Sync-Button
  • MP3 klingt scheiße
  • Lern mal richtig auflegen
  • Du kennst doch deine Mukke gar nicht, ich weiß schon beim Cover was drauf ist

Das sind so die am häufigsten zu hörenden Argumente dafür, dass der Vinyl-DJ „automatisch gut“, und der Digital-DJ „automatisch schlecht“ ist :D.

Zu mindestens nehme ich das so war, Statistiken und Erhebungen habe ich dazu nicht, aber nach mittlerweile zehn Jahren „Computer auflegen“, davon nun ca. sechs mit nem Controller, und drei weiteren „mobil“ mit Laptop ist das so „meine Sammlung“ von „Sprüchen“ die ich mir zu dieser Thematik anhören, lesen oder auch in Videos anschauen durfte.

Dabei fasziniert mich am meisten die „Denkmauer“ im Schädel von Menschen, wo ich eher erwarten würde, dass diese „neuem“ offen gegenüberstehen. So … Tolerant und Unvoreingenommen. Schließlich sind viele „von denen“ dafür bekannt, einen Musikgeschmack zu haben, der weit weit weg ist vom „Mainstream“ und „kommerziellen Scheißdreck“. Beim Thema Vinyl vs. Digital scheint es damit aber vorbei zu sein. Das erinnert teilweise extrem an mir bekannte Diskussionen aus der IT, ob nun „vi“ oder „emacs“ der bessere Editor, oder ob Chrome oder Firefox der bessere Browser sei :).

Ja auch ich bekomme Krämpfe und Unmuts-Zuckungen, wenn ich nen digital Kollegen sehe, der mit der OnBoard Soundkarte seines Laptops mit Maus seine 48 – 96 KB/s MP3s von Youtube-Quellen durch seinen Beatport-Player jagt, bzw. durch seine bei seinem 3,50 € Controller beiliegende Version von Traktor LE. Allerdings … selbst hier … muss man ja sagen, dass wenn es dem Großteil der Leute taugt, die eine gute Zeit haben und trotzdem voll auf der Tanzfläche abgehen … was ist daran dann falsch?

Genau! Nix! Aber ein bischen Mauer im Kopf darf ich auch haben :P.

Meiner Meinung nach ist der DJ aber absolut irrelevant. Er mag sich zwar als Zeremonienmeister seines Stammes sehen, allerdings hat er ein sehr großes Problem. Der Schamane/Priester/Druide eines Stammes, hatte noch Stämme, bei denen auch Festivitäten nach recht starren Ritualen abliefen. Da kam keiner der „Gäste“ auf die Idee, zum Schamanen zu gehen, und nachzufragen ob sie als nächstes „The Girl From Ipanema“ trommeln könnten. Denn was sind denn eigentlich „Partys“ oder „die Dizze“ oder … genau. Ritualisierte Balz-Tempel bei denen auch Pärchen ihr gutes Leben feiern können, und sich auch mit „anderen“ zu freuen.

Von daher ist für mich ein „guter DJ“ jemand, der auch aus „Scheiße“ Gold macht, um feier- und gute Laune Willigen eine geile Party zu liefern. Ob er dies dann mit Vinyl, digital oder per Kamm-Blasen schafft … DAS! ist doch absolut zweitrangig.