Ruf in WoW, Twinks und Möglichkeiten

Nach der Anfänglichen Faszination vom neuen AddOn kam doch recht schnell wieder ein wenig Ernüchterung auf. Zu Zeit-Intensiv hätte man meiner Meinung nach das Ruffarming betreiben müssen, was aber eben auch wieder dazu führen würde, sehr viel Zeit in dem Spiel zu verbringen (vor allem täglich), um auch seine Twinks Raidfertig ausstatten zu können.

Eine neue Möglichkeit Ruf zu farmen hat Blizzard mit Patch 5.2 in WoW eingebaut. Empfohlen werden hierfür min. drei Spieler, Heiler, Tank und Schadensausteiler (DD). Allerdings lässt sich mit Kenntnis der Fähigkeiten der Gegner das ganze auch in der Kombination Heiler und Tank spielen.

Zur generellen Übersicht empfehle ich den Artikel auf buffed:
http://www.buffed.de/World-of-Warcraft-PC-16678/Guides/WoW-Patch-52-Von-Kriegshetzern-Ritualsteinen-und-Zauberformeln-die-seltenen-Gegner-und-Minibosse-aus-Patch-52-mit-Video-1056715/

Hier noch meine Erfahrungen bezüglich der Fähigkeiten der Bosse aus der Sicht des Tank (Krieger):
Diese haben immer Viererkombinationen aus folgendem Fähigkeitenpool, die man anhand der Buffs, die die Gegner haben auch vor dem Kampf schon sehen kann:

  • Meteorschauer
  • Schreckliche Fratze
  • Donnerknall
  • Rachsüchtiger Geist
  • Skarabäusbrosche

Wichtig ist, wenn man dies zu Zweit versucht, dass man seinen eigenen Ausweichradius möglichst klein hält, zu groß ist sonst die Gefahr zusätzliches Gesocks in Kämpfe zu verwickeln, was die Sache nicht erleichtert. Letztendlich kann man dem Meteorschauer auch ausweichen ohne einmal halb über die Karte zu rennen, nach einer Weile kann man es recht gut einschätzen wo die hinfallen, und zwischen denen ausweichen.

Sehr hässlich sind die Geister, von denen man sich nicht erwischen lassen sollte … die klopfen auch einen auf Itemlevel 480 ausgestatteten Tank mit ein zwei Schlägen aus seine Platten-Pantoffeln. Da die Geister aber sehr! langsam sind, kann der Heiler diese mit einem Cast auf sich ziehen …

Die Skarabäusbrosche kann einem Krieger-Tank sogar Vorteile verschaffen … nur mit einem Donnerknall an sich bündeln, weiter Schaden auf den Boss. Der große Vorteil, wenn man diese nicht mit einer nachfolgenden Schockwelle auf einmal vernichtet ist, dass man sich für jeden getöteten Skarabäus einen Schlag „Siegesrausch“ ermöglicht, was den Heiler entlastet, und das ganze sehr viel entspannter macht.

Schreckliche Fratze kann der Krieger Tank dank Berserkerwut jedes mal selbst „abfangen“, dass Timing passt, wenn man Berserkerwut nicht schon am Anfang des Kampfes zündet.

Achtet man nun noch darauf, immer schön konzentriert rechtzeitig aus dem Donnerknall des Gegners zu kommen, und den Gegner nicht Richtung Heiler blicken zu lassen, braucht man ca. acht Minuten, und der Mob liegt. Neben einer sehr geringen Changse auf ein spezielles Reittier lassen die Gegner auch Ruf-Tokens fallen, die Accountgebunden sind (1100 Ruf bei der jeweiligen Fraktion). Damit lässt sich, genügend Kriegshetzer vorausgesetzt der Ruf extrem puschen, eben da Accountgebunden auch für seine Twinks. Von daher ein sehr lohnender Zeitvertreib!

1 Gedanke zu “Ruf in WoW, Twinks und Möglichkeiten

  1. zu ergänzen wäre meines erachtens:
    auch deshalb sollte man den kriegshetzer nicht so weit kiten, sondern einfach nur immer hin und her ziehen, weil er bei einer bestimmten entfernung zum spawnort resettet, was ziemlich ärgerlich sein kann.
    ausserdem funktioniert die kombination heiler/tank nur, wenn beide schaden vermeiden wo es geht um selbst welchen zu verursachen. in meinem fall: heiligpriester mit schadens-chakra, lichtquell daueraktiv, geistbeuger auf cd, dots aktiv halten und dazwischen halt mal heilen.

Kommentare sind geschlossen.