Immer weiter so …

… uns geht es ja gut. Unbestreitbar. Eine Veränderung bedeutet immer auch die Möglichkeit, dass es sich „zum Schlechteren“ verändert. Daher wählen wir lieber „das bekannte“ Übel als das Unbekannte.

Aus diesem Grund rennen wir Alternativlos dem goldenen Kalb des Kapitalismus hinterher, und schlucken dabei jede noch so bitter schmeckende Kröte, um ja „den Markt“ nicht zu gefährden oder gar zu verunsichern. Ja, die Kröten dieses Systems heißen nicht Mord und Totschlag. Unsere Kröten haben Neuland gemäß andere Namen:

  • Echolon, PRISM, GHCQ
  • Transferleistungen im Form des Zinses-Zins von fleißig nach reich
  • Manipulation „der Meinung“ durch Geld-Eliten (Presse, ÖR, Lobbyismus)
  • Hörigkeit der Polit-Eliten gegenüber der Geld-Elite
  • Raubbau an Mensch! und Natur

Aber! Es ist unbestreitbar, dass es trotz Kapitalismus zu keinem offenen Krieg nach WWII mit deutscher Beteiligung kam. Ja, ich bin in einem Land aufgewachsen, in dem ich nicht einmal Gewehre auf den Straßen gesehen habe. Nicht an Polizisten, nicht an Soldaten. Korrekt. Berlin. West. Gewehre trugen immer nur „die da drüben“. Die Bösen. Die Kommunisten.

Ich habe 1989 meine Mutter nicht verstanden, als sie nach dem Mauerfall sagte: „Und nun wird der Kapitalismus seine widerliche Fratze zeigen, die Notwendigkeit als das bessere System da zu stehen gibt es nun nicht mehr“.

Das sie aber auch gleich so Recht haben muss … natürlich, ja, „eigentlich“ darf ich mich doch gar nicht beschweren … ich hab nen Job, ein Einkommen, eine Mietwohnung die super in Schuss ist, in einer Stadt, die richtig reich ist, in einem Land wo ich nicht durch Favelas laufen muss, oder Angst haben muss das ich von einer verirrten Kugel/Rakete/Bombe getroffen werde. Also weiter so!

Mit den sehr guten Lebensbedingungen für mich bin ich aber nicht zu Frieden! Die Welt ist groß, und 3000 Jahre nach Platon und den ersten Erkenntnissen in Richtung Humanismus und Co. sollte es doch ENDLICH! für alle Menschen auf Erden genug zwischen den Zähnen, sauberes Wasser und einem Dach über dem Kopf reichen! Klar, liegt an der Überbevölkerung und Klima und … *MÖP* Nein! Liegt es eben nicht! 12 Millionen Menschen könnten wir Ernähren! Warum das dann trotzdem nicht funktioniert, kann man sich hier anhören:
http://marialourdesblog.com/kenfm-im-gesprach-mit-jean-ziegler-wir-lassen-sie-verhungern-die-massenvernichtung-in-der-dritten-welt/

Und nein … „wissen“ tue ich es nicht, *wie* das endlich gerecht und co. auf Erden zugehen kann. Eines aber weiß ich. Es wird sich nichts ändern, egal ob ich SPD/CDU/CSU/Grüne/FDP wähle. Eventuell bei Piraten oder Linke. Aber das ist nur eine Vermutung. Daher meine Empfehlung für die nächste Bundestagswahl, wenn einem diese Ungerechtigkeit auch extrem anpisst … wählt NICHT! SPD/CDU/CSU/Grüne/FDP. Super wäre ebenfalls Parteien mit rechtsradikalem Gedankengut zu meiden. Alles andere ist dann wirklich ein SIGNAL! an unsere „etablierten“, dass es total toll ist den „Markt“ zu stützen und unseren Wohlstand zu mehren … aber total scheiße wenn die Verteilung des Wohlstands weiterhin so abläuft wie aktuell.

2 Gedanken zu „Immer weiter so …“

  1. hmm.. mal versuchen darauf philosophisch zu antworten:
    .. warum seit Platon sich nicht allzu viel getan hat…
    mag zum Einen in der Natur der „Sache“ liegen, sprich: … während die nächste Generation mit Selbstfindung, Suche nach eigenen Erkenntnissen, Vorwürfen an der vorherigen Generation (man kann das auch Abnabelung oder der immerwährende Versuch, das Rad neu zu erfinden, nennen 😀 ) beschäftigt ist, werden die „alten Kämpfer“ müde gegen Windmühlen anzurennen …
    Das Kapital aber unterliegt diesem Prozeß nicht… jedenfalls net so stark, wie die Restweltbevölkerung, DENN der Alltagskram tangiert es net…
    ES muss nämlich nur dafür sorgen, dass die Gesamtbevölkerung
    1. net zu Besinnung kommt und
    2. deshalb auch net so stark werden kann, weil
    3. ein Zusammenschluss und eine Einigung schon ein große Gefahr darstellen würde..
    Ergo, muss ES dafür SORGEN, dass es IMMER genug gibt, dass die Menschen „neidisch“ untereinander sind – ob das jetzt so etwas unrelevantes wie das größere Auto oder so etwas ganz lebenwichtiges wie frisches, gesundes Wasser, genug Nahrung oder einfach nur menschenwürdige Lebensbedingungen sind..
    ist dem Kapital egal..
    Hauptsache der „Rubel“ rollt (Rubel jetzt bitte net politisch nehmen 🙂 )
    und der Tanz ums golde Kalb kann weiter geführt werden …

    … *schmunzelt ein wenig vor sich hin* …
    ACH JA .. da war ja noch was…
    AUCH DAS KAPITAL ist net irgendeine Sache, sondern dahinter stecken Menschen, die dies machen.. also die großen MACHER… die machtbessenen, denen es gefällt die Puppen tanzen zu lassen … und es funktioniert so gut, weil es eben Menschen sind, die ihnen dabei behilflich sind.. 🙂 … soll heissen.. ob es mal besser wird oder net, liegt wohl daran, ob es der „natürlichen Auslese“ irgendwann einmal gefällt, vorrangig die Menschen zu „produzieren“, die mehr ans Allgemeinwohl, als ans goldene Kalb denken… 🙂 …
    und bis es eventuell einmal so ist, wünsche ich mir, dass es in jeder Generation immer wieder Menschen gibt, die gegen diese Windmühlen ankämpfen…

  2. Hm, ich glaube ja nicht daran, dass es Menschen gibt, die Morgens aufwachen, und beschließen, so, ab heute werde ich asoziales Arschloch … an „die Achse des Bösen“ glaub ich nun mal nicht :D.

    Schau dir „die Reichen“ in zum Beispiel Brasilien an. Die sind auch nicht „frei“. Ja, natürlich, die leiden nicht an existentiellen Nöten (Nahrung, Wasser, Dach), aber eben auch daran, dass die Verteilung sehr ungerecht ist (von Sicherheitsdiensten bewachte, abgesperrte Areale, ständige Angst vor Entführung etc.)

    Also auch „die Macher“ sollten eigentlich an einer gerechteren Verteilung interessiert sein …

    Ach, was nettes in dem Bereich … 😀
    https://www.youtube.com/watch?v=nVPOrKl37CI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.