Gegen meine Interessen

Bundestagswahl. 24.09.2017.

Solltest du nicht in der Position sein, dein Geld für dich arbeiten zu lassen, oder in naher Zukunft viel erben, gibt es nur eine Partei die man wählen kann: DIE LINKE.

Wer noch einmal auf die SPD hereinfällt, der wir dank der Agenda 2010 den stärksten Billiglohnsektor innerhalb der EU verdanken, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen.

Die Argumentationskette, bei der man sich gegen eine Wahl von DIE LINKE entscheiden könnte sähe meiner Meinung nach aus wie folgt:
„Aber dann würde es unserer Wirtschaft schlechter gehen, und Deutschland verarmen. Hat man doch schon bei den Griechen gesehen, dass solch eine Wahl gar nichts verändert. Und mit CDU/SPD/GRÜNE/FDP wird es weiter gehen wie bisher, dass ist doch nicht schlecht.“

Ja, vor Veränderungen hat man immer Angst. Aber ein „weiter wie bisher“ mag ich nicht mehr unterstützen. Ich halte eine Umverteilung von der arbeitenden Bevölkerung zu dem kleinen Teil der Reichen für falsch. Eine Steuergesetzgebung, die es ermöglicht das Unternehmen mit Milliarden-Gewinnen keine Steuern zahlen (eventuell sogar noch welche zurück erhalten) ebenso.

Ich halte es ebenso für falsch, dass wir Aufgrund der Tatsache, dass wir dank unseres Export-Überschusses und extrem gering steigenden Einkommen, jährlich die Maastricht-Richtlinien brechen, und es damit unseren europäischen Nachbarn so richtig schön schwer machen.

Natürlich kann man anders wählen. Solltest du aber zu der Eingangs beschriebenen Gruppe gehören, befürchte ich, wählst du gegen deine eigenen Interessen.