Kategorien
Allgemein

Die Katze ist aus dem Sack.

Zwei Pressekonferenzen heute.

Die eine um 11:00 NRW-Landesregierung, mit Hr. Dr. Streeck und Herrn Laschet, die andere um 14:00, Bundespressekonferenz mit Spahn, Wiehler, Giffey und Dr. Adli.

Die BPK nimmt keine Hinweise der Pressekonferenz des Landes NRW auf. Weil das wäre für Herrn Wiehler und Herrn Spahn fatal, eventuell schauen die genannten auch einfach keine andere Pressekonferenzen.

Was noch viel fataler ist, dass auch die Hofberichterstatter wohl nichts von der Pressekonferenz in NRW mitbekommen haben. Eventuell muss die auch erstmal noch von jemanden für sie bewertet werden. Selbst denken ist halt aus der Mode gekommen.

Warum glaube ich wäre es für Herrn Spahn und Herrn Wiehler fatal? Weil bei den beiden Pressekonferenzen zwei Methodiken aufeinanderprallen die unterschiedlicher nicht sein könnten. Warum ist das wichtig? Nun, die Methodik des RKI missachtet die vom Gründervater des Instituts verfassten Postulate! Was sagen diese aus? Lies selbst:
https://de.wikipedia.org/wiki/Henle-Koch-Postulate

Sie geben eben vor, was beachtet werden muss damit man einen Toten einer bestimmten Ursache, hier Erreger, zusprechen kann.

Und genau DAS! macht das RKI NICHT! Jeder Tote, der das Virus zum Zeitpunkt seines Todes hatte, ist ein Corona-Toter! Völlig unabhängig davon ob er an Alterschwäche, Herzinfarkt oder eben einer anderen Sache gestorben ist.

OH! Erste Frage zu NRW … könnte jetzt die Schabowski-Situation kommen 😀 … *Fingertrommel*

Spahn: Schwafel, Seier, auf den Kern der Frage nicht antwortend *g*.
Oh … Wiehler sagt noch was dazu … und spricht von der Transparenz der Information … ahja, angeblich würde die Informationen „ganz schnell“ mit einander abgeglichen … Gott. Wenn das so wäre Herr Wiehler, dann frage ich mich um so mehr, wie sie es geschafft haben 2 1/2 Wochen ihr Schlangenöl zu preisen.

WHOT! Phoenix schaltet weg, bevor die BPK zu Ende ist, und alle Fragen durch sind … WTF! Und lieber ne Doku … Ich fasse es nicht *g*.

Naja, zurück zum RKI und seiner Methodik und den Zahlen. Was erschwerend zu den gemeldeten Fallzahlen hinzukommt ist, dass die Institute, die Fälle gemeldet haben, sich geändert hat. Die sind mehr geworden. Damit steigen logischerweise auch die Fallzahlen. Ändere ich die Datenbasis, erhalte ich andere Zahlen! Das dürfte für jeden Verständlich sein.

Herr Streeck macht etwas völlig anderes. Er hat „das Glück“, dass er mit Heinsberg eine in sich abgeschlossene Einheit vorfindet, in der er eine Studie durchführen kann. Damit sind gezielte, wiederholbare Tests möglich. Damit lassen sich BELASTBARE Zahlen produzieren. In meinen Augen Zahlen, die wissenschaftlich belegbar sind. Die Zahlen des RKI werden diesem Anspruch meiner Meinung nach nicht gerecht.

Kurz und knapp: RKI -> Schlangenöl oder Aberglaube, Schreeck -> wissenschaftlich evident.

So … und auf welchen Zahlen wurden die Verordnungen erlassen? Na. Super, ihr erinnert euch ;).

Versteht mich nicht falsch. Ich fand die Reaktion, die Ausgangsverordnug zu erlassen TOP! RICHTIG! KLASSE! Man könnte sagen, die Politik hat was gelernt. Lieber zu Vorsichtig als zu risikofreudig, wenn es ums Menschenleben geht. Wenn doch nur IMMER! dieser Grundsatz befolgt werden würde.

ABER! Als Stimmen versuchten sich Gehör zu verschaffen, dass die Methodik und Datenbasis des RKI und der John-Hopkins sagen wir mal suboptimal sind berichtete kaum ein Medium darüber! Ein Interview bei Markus Lanz mit Herrn Dr. Streeck (tada), und eines bei der Zeit mit … genau, Herrn Streeck ;).

VIELE! weitere Virologen, Pathologen, Internisten, Mirkobiologen und HNO-Ärzte haben sich zu Wort gemeldet. Da sie in den etablierten Medien nicht zu Wort kamen auf ihren Webseiten, den Webseiten der Institute, ihren Youtube-Kanälen.

Die könnt ihr auch alle finden! Ihr müsst nur danach suchen. Ihr müsstet aufhören zu glauben das in den alternativen Medien eben nicht nur Aluhutgeschwurbel, Verschwöhrungstheorien und Schlangenöl zu finden ist, sondern mittlerweile richtig gute Informationen!

Sicher ist Wikipedia bei bestimmten Themen mit Vorsicht zu genießen, aber selbst die sehr kritische Doku „Die dunkle Seite der Wikipedia“ ist sich darüber einig, dass naturwissenschaftliche und medizinische Informationen teilweise extrem gut aufbereitet und richtig sind.

Damit kann jeder selbst, wenn er mag, ein bisschen Medizinstudium betreiben. Natürlich würde ich nie so weit gehen zu behaupten dass das ein richtiges Studium ersetzen könnte, aber zumindestens auf den Stand des interessierten Laien kann man sich bringen.

Es kann einem helfen Informationen die man von anderen erhält zu bewerten. Es kann einem helfen selbst Überlegungen anzustellen, ob das alles so richtig ist.

Fragen, die ICH Herrn Streeck gestellt hätte wären gewesen:
– Wie sind die Letalitätsrate von 0,17% und Mortalitätsrate von 0,06% im Vergleich zur Grippewelle 2017/2018 mit über 20.000 Toten zu bewerten?
– Wie ist die Infektionsrate von 15% gegenüber der Grippewelle 2017/2018 bewerten?
– Ist damit die Ausgangsverordnung noch sinnvoll?
– Haben wir ein „Gespenst“ gejagt, also sind wir alle 2 1/2 Wochen kollektiv in den Panikmodus verfallen?

Weil … DIESE! Fragen werden nicht gestellt. Diese Fragen sind für mich aber die entscheidenden wenn ich die krassen Einschränkungen meiner Grundrechte für gerechtfertig erachten soll.

Eigentlich wollte ich am Samstag eine Demo anmelden. Scheiterte dann erst am zickenden Drucker und dann einfach an der Zeit sowie einem Vertreter des Versammlungsleiters. Die Anwältin Beate Bahner hatte dazu aufgerufen.

So werde ich mich jetzt gedulden bis NACH! Ostern, auch wenn mir die Wissenschaft mit den Zahlen von Herrn Streeck ein anderes Bild zeigen. Dieses wäre eine unmittelbare Beendigung des Ausgangsgebot, Öffnung aller Geschäfte, Schwimmbäder, Kneipen, Restaurants unter der Bedingung das einfache Hygiene-Maßnahmen wie HÄNDE WASCHEN und HÄNDE DESINFIZIEREN beibehalten werden. Des Weiteren fordere ich eine Mundschutzpflicht für Menschen die Erkältungssymptome haben. GERNE können wir das mit den zwei Meter Abstand beibehalten.

Ich war heute bei der Post, in der Apotheke und bei Aldi. Überall gehen die Leute höflicher, zuvorkommender, einfach menschlicher miteinander um.

Ich habe dann noch gegenüber meiner Frau gescherzt, dass ich am Samstag doch demonstrieren gehe. Für die Verlängerung des Ausgangsgebot :D.