Kategorien
Allgemein

Anpassungsstörung

So. Der Hamster ist im Käfig, der Adler ist gelandet.
Ich weiß endlich was ich habe. Muss ich nur noch nen Arzt von überzeugen, dass er das auf den richtigen Zettel schreibt und der Krankenkasse mitteilt.

Ja, gut, ok, ich bin kein Arzt, ich erzähl dem einfach was ich rausgefunden habe, und lasse ihn selbst drauf kommen. OK.

Ich habe heute um 14:50 einen Notfalltermin bei meinem „neuen“ Doc. Mir ging es zwischendurch immer mal wieder gar nicht so gut, als ich mit Freundinnen und Familie (Bruder) die alten Storys durchgegangen bin.

Ich selbst habe Vorgestern noch an ADHS und PTBS geglaubt aber ich habe nach einer Nacht schlafen, einer Stunde rumsitzen und Nachdenken (andere nennen das meditieren) noch etwas gefunden was noch viel viel besser passt:

https://de.wikipedia.org/wiki/Anpassungsstörung

Wie bekomme ich die? Also was ist der Auslöser? Total banal:

https://de.wikipedia.org/wiki/Liebeskummer

Wenn man jetzt noch weiß, dass ich so nen Depp bin, der sich, ohne mit der Person gesprochen zu haben, tatsächlich verlieben kann (dafür gibts bestimmt auch nen IDC Schlüßel) sollte alles klar sein oder?

Ist selbst mir ein bisschen peinlich. Aber nur noch ein bisschen :D.

Danke für eure Aufmerksamkeit.

Mehr Blafu dazu:
https://de.wikipedia.org/wiki/Empathie#Entwicklungspsychologie
Der angeborene Kern der Fähigkeit zur Einfühlung kann schon bei sehr kleinen Kindern als Affektansteckung beobachtet werden, z. B. wenn sie anfangen zu weinen, wenn ein anderes Kind weint. Allmählich fangen Kinder an, Erlebtes auf einer inneren Bühne nachzuspielen und es bilden sich Repräsentanzen der Bezugspersonen und der erlebten Beziehungssituationen. Das Kind beginnt „seine Erinnerungen an selbsterlebte Affekte und an affektiv bedeutsame Beziehungssituationen von der aktuellen Wirklichkeitserfahrung abzulösen und als Vorstellungen auf der inneren Bühne auftreten zu lassen.“[42] Auf dieser Spielfläche „entwirft“ das Kind Möglichkeiten der Einfühlung in die verschiedenen Personen der inneren Szenen, wie es sich auch im Kinderspiel beobachten lässt, wenn das Kind alleine spielt, z. B. mit Puppen, Figuren oder Kuscheltieren. Im Unterschied zur Affektansteckung, die ein unwillkürlicher Vorgang ist, ist die sich entwickelnde Einfühlung also ein aktiver und kreativer Vorgang, eine Leistung des Subjekts und somit immer auch eine subjektive Interpretation der anderen. Damit verbunden ist auch die „Perspektivübernahme“, die darin besteht, Situationen aus der Perspektive des anderen erleben zu können sowie ein Verständnis für soziale Kontexte, worin und wodurch die Gefühle entstehen. Beides sind wichtige Merkmale bei der Ausbildung von Empathie.[43]

https://de.wikipedia.org/wiki/Hypersexualität