Eine kleine Geschichte


200 Mann. Frauen würden so nie arbeiten, aber tja, was soll ich sagen? Männer. Halt aus Lehm geformt, nicht so wie die Frau aus Knochen.

Ruhig Blut ihr kleinen nicht binären Menschlein. Ich habe euch nicht vergessen. Ihr wisst ja nicht einmal, zu welchem der beiden idiotischen Einheiten ihr gehören wollt. Also sorry, wenn ich euch nicht nenne, denn ich denke, ihr habt euch schon so viel mit diesem Thema auseinandergesetzt, ihr würdet diese Fehler nicht machen.

Welchen Fehler? Den Fehler zu GLAUBEN, BEWEISEN zu MÜSSEN irgendetwas zu sein.

Aber zurück zu den 200 Mann. In Sparta wären es 300 gewesen, dann hätten sie aber auch Speer und Schild, und dies hier sind 200 Mann. Sagen wir von einer Großbaustelle. Die wollen einen großen Stein umschmeißen. Die Baustelle ist nun nicht wie von euch angenommen im Jahre 2000+, sondern im Jahre -2000.

Und es sind auch keine Deutschen. Es sind Ägypter. Bzw. Sklaven der Ägypter, denn Ägypter brauchen keine Pyramiden bauen. Und dies ist eben keine Geschichte für Erwachsene. Erwachsene lesen keine Kindergeschichten mehr. Sie sollten es vermutlich, aber nein, Erwachsene haben gelernt sich nicht mehr in Frage zu stellen. Daher ist diese Geschichte nur für Kinder verständlich.

Weil auf dieser Baustelle arbeiten nur Kinder. Keine Männer. Daher sind die 200 Mann, 200 Knaben.

BREAK!

So kannst du das nicht schreiben, da denkt jeder du bist ein Pädobär!

Was?

Na nen Kinderficker!

Kinderficker sind Päderasten, nicht Pädophile!

Hä?

Ja egal, las mich weiter machen mit der Geschichte.

/BREAK!

Also versuchen 200 Knaben einen großen schweren Stein umzuschmeißen. Sie arbeiten wie blöde, die Sklaventreiber lassen die Peitsche knallen, manch Knabe verliert die Besinnung vor Schmerz und Entbehrung. Die Anderen tragen diese raus, damit sie nicht weiter verletzt werden, aber sobald sie ihn abgelegt haben, werden sie von den Sklaventreibern zurück geprügelt.

Ein anderer Knabe ist am Kartoffel schälen.

!BREAK

Kartoffeln gab es damals nicht!

ALTER! Das ist eine Geschichte. Die Kartoffeln sind doch nur ein Sinnbild. Ich möchte verdeutlichen, da ist ein Anderer, der arbeitet nicht direkt am Stein und schuftet wie blöd, sondern der macht gerade irgendetwas leichtes.

Ah, ok, sorry

/!BREAK

Er schaut sich das Ganze an, und schält Kartoffeln. Er hat schon 10.000 Kartoffeln geschält, er kann das blind, ja man kann sagen, fast tot könnte er immer noch Kartoffeln schälen.

Deswegen hat er Zeit zu beobachten, wahrzunehmen. Er ist nicht zu nah am Problem. Er ist aber auch nicht zu weit weg, um es gar nicht zu sehen. Er ist im genau richtigen Abstand zum Problem.

Das heißt, nicht nur die Arbeit kann ein Problem sein, sondern die Art, wie gearbeitet wird, kann ein Problem sein. Das nennt sich „META-Ebene“. Also. Heutzutage. Glaube ich. Ich habe nicht studiert, aber wie nennt man das, wenn das eigentliche Problem nicht das Problem ist, sonder die angewannte Problemlösung?

Weil, dass was ich euch zeigen möchte, dass benötigt die Definition dieser Art von Problem. Und jetzt habe ich ein Problem. Ich weiß nicht, wie ich es benenne. Ich habe zwar etwas gesehen, weiß aber nicht, wie ich mit euch reden muss, um euch davon zu berichten.

Also habe ich eine Frage oder? Also wir müssen, damit die Geschichte funktioniert, jetzt über ewas einig werden. Ich nenne es jetzt einfach mal, nur um ein Begriff zu haben DER HEILIGE GRAL.

Also ich möchte euch jetzt erzählen, wie der Kartoffelschäler aus Ägypten den heiligen Grahl findet, ok?

Gut, dann kommentiert Alternatifvorschläge für DEN HEILIGEN GRAL.
Über die Wortmeldungen machen wir dann eine Abstimmung, der oder die oder das Gewinner*inn_in_1N! (vergessen haben wir jetzt alle Außerirdischen, Reptiloiden und Aluhutträger, ja, auch ihr dürft mitmachen), und der mit den meisten Votes gewinnt.

Damit wir aber nicht vergessen, welche Abstimmung das Wort bekommen hat, werde ich es zukünftig:
[1]WORT schreiben, ok? Lasst uns gemeinsam programieren. Eventuell versteht ihr mich dann.

200 Mann. Frauen würden so nie arbeiten, aber tja, was soll ich sagen? Männer. Halt aus Lehm geformt, nicht so wie die Frau aus Knochen.

Ruhig Blut ihr kleinen nicht binären Menschlein. Ich habe euch nicht vergessen. Ihr wisst ja nicht einmal, zu welchem der beiden idiotischen Einheiten ihr gehören wollt. Also sorry, wenn ich euch nicht nenne, denn ich denke, ihr habt euch schon so viel mit diesem Thema auseinandergesetzt, ihr würdet diese Fehler nicht machen.

Welchen Fehler? Den Fehler zu GLAUBEN, BEWEISEN zu MÜSSEN irgendetwas zu sein.

Aber zurück zu den 200 Mann. In Sparta wären es 300 gewesen, dann hätten sie aber auch Speer und Schild, und dies hier sind 200 Mann. Sagen wir von einer Großbaustelle. Die wollen einen großen Stein umschmeißen. Die Baustelle ist nun nicht wie von euch angenommen im Jahre 2000+, sondern im Jahre -2000.

Und es sind auch keine Deutschen. Es sind Ägypter. Bzw. Sklaven der Ägypter, denn Ägypter brauchen keine Pyramiden bauen. Und dies ist eben keine Geschichte für Erwachsene. Erwachsene lesen keine Kindergeschichten mehr. Sie sollten es vermutlich, aber nein, Erwachsene haben gelernt sich nicht mehr in Frage zu stellen. Daher ist diese Geschichte nur für Kinder verständlich.

Weil auf dieser Baustelle arbeiten nur Kinder. Keine Männer. Daher sind die 200 Mann, 200 Knaben.

BREAK!

So kannst du das nicht schreiben, da denkt jeder du bist ein Pädobär!

Was?

Na nen Kinderficker!

Kinderficker sind Päderasten, nicht Pädophile!

Hä?

Ja egal, las mich weiter machen mit der Geschichte.

/BREAK!

Also versuchen 200 Knaben einen großen schweren Stein umzuschmeißen. Sie arbeiten wie blöde, die Sklaventreiber lassen die Peitsche knallen, manch Knabe verliert die Besinnung vor Schmerz und Entbehrung. Die Anderen tragen diese raus, damit sie nicht weiter verletzt werden, aber sobald sie ihn abgelegt haben, werden sie von den Sklaventreibern zurück geprügelt.

Ein anderer Knabe ist am Kartoffel schälen.

!BREAK

Kartoffeln gab es damals nicht!

ALTER! Das ist eine Geschichte. Die Kartoffeln sind doch nur ein Sinnbild. Ich möchte verdeutlichen, da ist ein Anderer, der arbeitet nicht direkt am Stein und schuftet wie blöd, sondern der macht gerade irgendetwas leichtes.

Ah, ok, sorry

/!BREAK

Er schaut sich das Ganze an, und schält Kartoffeln. Er hat schon 10.000 Kartoffeln geschält, er kann das blind, ja man kann sagen, fast tot könnte er immer noch Kartoffeln schälen.

Deswegen hat er Zeit zu beobachten, wahrzunehmen. Er ist nicht zu nah am Problem. Er ist aber auch nicht zu weit weg, um es gar nicht zu sehen. Er ist im genau richtigen Abstand zum Problem.

Das heißt, nicht nur die Arbeit kann ein Problem sein, sondern die Art, wie gearbeitet wird, kann ein Problem sein. Das nennt sich „META-Ebene“. Also. Heutzutage. Glaube ich. Ich habe nicht studiert, aber wie nennt man das, wenn das eigentliche Problem nicht das Problem ist, sonder die angewannte Problemlösung?

Weil, dass was ich euch zeigen möchte, dass benötigt die Definition dieser Art von Problem. Und jetzt habe ich ein Problem. Ich weiß nicht, wie ich es benenne. Ich habe zwar etwas gesehen, weiß aber nicht, wie ich mit euch reden muss, um euch davon zu berichten.

Also habe ich eine Frage oder? Also wir müssen, damit die Geschichte funktioniert, jetzt über ewas einig werden. Ich nenne es jetzt einfach mal, nur um ein Begriff zu haben DER HEILIGE GRAL.

Also ich möchte euch jetzt erzählen, wie der Kartoffelschäler aus Ägypten den heiligen Grahl findet, ok?

Gut, dann kommentiert Alternatifvorschläge für DEN HEILIGEN GRAL.
Über die Wortmeldungen machen wir dann eine Abstimmung, der oder die oder das Gewinner*inn_in_1N! (vergessen haben wir jetzt alle Außerirdischen, Reptiloiden und Aluhutträger, ja, auch ihr dürft mitmachen), und der mit den meisten Votes gewinnt.

Damit wir aber nicht vergessen, welche Abstimmung das Wort bekommen hat, werde ich es zukünftig:
[1]WORT schreiben, ok? Lasst uns gemeinsam programieren. Eventuell versteht ihr mich dann.