Kategorien
Allgemein

Warum eigentlich nicht…

Zweite Welle … ich hielt die Erste schon für hochgradig schwachsinnig. Die Zweite um so mehr. Also klar, nicht die Welle, sondern die Maßnahmen die wegen Corona ergriffen wurden.

Wobei, die ersten zwei Wochen, ok, fand ich gar nicht mal so schlecht. Wir wussten nicht wirklich was kommt, und Vorsicht ist ja die Mutter der Porzellankiste. Und nun die zweite Welle, neue Einschränkungen, weiter Teile unserer Gesellschaft komplett vom wirtschaftlichen Kreislauf abnabeln und Maske tragen.

Aber… ist das wirklich so schlimm? Klar, Grundgesetz, Würde des Menschen, AGG, Rechtsbrüche wohin man schaut, aber, was passiert denn nun wirklich?

Das die Ausgestaltung der Regeln in manchen Institutionen sehr merkwürdige Stilblüten treibt, geschenkt. Es bleibt ja immer der Rechtsweg. Aber, was gewinnen wir, und was verlieren wir?

Das die Maßnahmen für viele tatsächlich existentielle Einschnitte bedeutet glaube ich ja. Ungerecht finde ich es auch. Aber was gewinnen wir? Nein, ich halt Corona nicht für gefährlicher als die Grippe, aber es ist unbestreitbar eine gefährliche Infektionskrankheit. Der Gag ist nämlich, dass ich alle anderen Infektionskrankheiten mit den so viel beschworenen AHA Regeln ebenfalls das Leben sehr schwer mache.

Zusätzlich kommen wir den Zielen des Klimaschutzes näher, wenn wir mehr Home-Office ermöglichen. Auch die Digitalisierung kommt voran. Die Wahl der Menschen, mit denen wir uns umgeben wird gezielter. Das Thema Gesundheit kommt in den Vordergrund. Ebenfalls Nachbarschaftshilfe und ähnliches.

Von daher ja, ok, ihr habt mich überzeugt. Trage ich halt weiter Maske, obwohl ich keine Symptome habe. Damit schütze ich EUCH. Man bin ich nett :D.

Kategorien
Allgemein

Wann können wir wieder ruhig schlafen?

Sofort eigentlich. Fragt die Pharmaindustrie, die hat was dafür. Gut, Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme, gesteigerte oder geminderte Libido gehen manchmal einher, aber die eigentliche Lösung ist ja auch viel zu utopisch.

Las dich vereinnahmen von der asozialen Gesellschaft, die kein Problem damit hat, den Planeten weiter zu zerstören um den Profit zu maximieren. Schwimm mit, wenn es darum geht Transportwege zu „sichern“, zur Not eben mit militärischen Mitteln. Sag ja zur Abschottung Europas gegenüber Wirtschaftsflüchtlingen… was erlauben die sich eigentlich? Wollen doch echt auch was zu essen haben, dieses ausländische Dreckspack. Ignoriere weiterhin, dass 8000 Kinder täglich an Hunger sterben. Guter Schlaf ist dir dann gewiss. Gute Nacht.

Kategorien
Allgemein

The Journey to Ghana / Part 1

Dong, Dong, Dong. Three o’clock in the night. It could not get any quieter. Sure, the newspaper boat had just passed, and occasionally trucks could be heard from the road, but otherwise he was alone with the murmur of the extractor fan from the smoking room on the A2. No, he himself was not on the closed ward, he was already on the A4, the open one. But he knew the A2 well, and a lot of trouble from there.

Corona. Constantly Corona. „It is not a sign of mental health to be adapted to a profoundly ill society“. Who had coined the phrase? His brain, clouded by medication, refused to provide the answer. „Tell Google…“, ah, oh, okay. An Indian? Well, Google would be right. A queasy feeling came over him. Sure, if the vaccine came, he would fight it with feet and hands, but there was also the danger that he would be forced to be vaccinated. A danger for himself or others. This was the basis for placement in a psychiatric institution in Germany. If the vaccination became compulsory, the guiding principle for the judges would certainly be fulfilled.

There were no more church bells. Now it was at three o’clock at night compared to then, he thought really loudly. 12 Monkeys. How prophetic the novel had been. Five years had passed since the collapse of civilization. A rustling in the nearby bushes made him sit up and take notice. He tightened his grip on his lock of a polished aluminum bar…

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Dong, Dong, Dong. Drei Uhr in der Nacht. Stiller konnte es nicht werden. Sicher, der Zeitungsboote war grade vorbeigefahren, und vereinzelt waren Lastwagen von der Landstraße zu hören aber ansonsten war er allein mit dem Rauschen des Dunstabzugs vom Raucherraum der A2. Nein, er selbst war nicht auf der geschlossenen Station, er war schon auf der A4, der offenen. Aber er kannte die A2 gut, und viele Schiksale von dort.

Corona. Ständig Corona. „Es ist kein Zeichen geistiger Gesundheit angepasst an eine zutiefst kranke Gesellschaft zu sein“. Wer hatte den Satz geprägt? Sein von Medikamenten getrübtes Hirn weigerte sich die Antwort zu liefern. „Sag Google…“, ah, oh, ok. Ein Inder? Na gut, Google würde schon Recht haben. Ein mulmiges Gefühl beschlich ihn. Sicherlich, er würde sich, wenn der Impfstoff käme mit Füßen und Händen dagegen wehren, aber es bestand auch die Gefahr, dass er zwangsgeimpft werden würde. Eine Gefahr für sich oder Andere. Das war in Deutschland die Grundlage für die Unterbringung in einer psychiatrischen Einrichtung. Würde die Impfung verpflichtend, wäre der Leitsatz für die Richter bestimmt erfüllt.

Es gab keine Kirchenglocken mehr. Jetzt war es um drei Uhr Nachts verglichen mit damals richtig laut dachte er bei sich. 12 Monkeys. Wie prophetisch der Roman doch gewesen war. Fünf Jahre war es jetzt her, seitdem die Zivilisation zusammengebrochen war. Ein Rascheln im nahen Gebüsch ließ ihn aufhorchen. Er packte seinen Sper aus einer geschliffenen Aluminium Stange fester…

Kategorien
Allgemein

And then the world stood still.

4:30 in the morning. He had just woken up, his heart was racing. Where was he? What had happened? Nothing. He had just been dreaming. Of the savannah of Ghana. But he had never been there. How could he dream of something he’d never experienced? Disoriented, he got up, he had to go to the bathroom. Why is it that the characters in a story never had to go to the loo? At the cinema, in the theatre… the protagonists never had to.

Slowly the disorientation became less. A look at the mobile phone. Whew. I slept for just under an hour. Had he even dreamed it? He felt like he was 16, although he was already 46, overweight and had just been discharged from the hospital for psychological problems. His divorce had been final last Friday, and Corona was the last straw. He was lonely, very lonely. But he knew a lot about computers and the Internet. For two weeks he had tried to meet women in his home country, but apparently he radiated too much desperation, so nothing worked.

A website for the international dating agency seemed to be the salvation. He set up a profile and within twelve hours he had requests from all over the world. But the website was set up in such a way that you could not answer the ladies without paying. He sat down on his tractor once again and drove to the stadium to get a Paysafe-Card. One had done it to him. He hadn’t even looked at all the requests, but this one … she had something.

It felt like it took years to set up the Paysafe account so he could finally enter the 16-digit code. Then finally he could unlock the reply option. A huge stupid thing I am doing here, he scolded himself. They all rip you off anyway. Playing with the hearts of desperate men and then demanding money for whatever reason, be it that they want to leave the army, had a mother with cancer etc.

Niniwaa. 32. from Accra in Ghana. Accra is the capital of Ghana, he himself was born in Berlin and moved to Bavaria for his first wife. The first exchange of news:
Niniwaa: „Hello dear, Nice to chat with you here“.
Bastian: „Ah… dont have mouch experience with hangout3:)“.
„Okay dear don’t worry it fine am really happy to chat with you“ she answers.

The little flower of hope sprouted inside him. Could it have been real? Not looking for a quick buck? Sure. She could still go for the residence permit. But he didn’t care about that. Three hours later, he was madly in love. Okay. So that was the feeling of butterflies in your stomach. I’m sure he’d just dreamed the whole thing, but no. Everything was still there. The chat. The short video clips she had sent him. The butterflies hit him again with full force. Oh God… my blood pressure! Calm down! You haven’t even seen the woman for real! But it was no use. He waited impatiently for her to get back in touch. She wanted to find fast internet today, so they could finally talk via video chat.

From then on they talked for at least three hours a day via video chat. She could not fly to him yet. The borders were closed because of Corona. But then finally, on 01.09.2020 the borders were opened again. He paid her the ticket. Of course he was still sceptical. His friends had all advised him against it, you will never see her again! She sells the ticket, she will not come to Munich. But she came. When she finally walked through the gate, he could hardly believe his eyes. She was even prettier in real life than in the videos and photos. The walk. Like a goddes from heaven. Then he smelled her. The first touch. His heart stopped beating, in this moment he could have died, it was the moment when the world stood still for him.

Kategorien
Allgemein

Tu Es!

So einfach. Immer. Doch, ehrlich!

Als Experte für wechselnde Gemütszustände kann ich euch versichern, dass es funktioniert. In einer depressiven Phase sehr schwer umzusetzen … aber der beste Weg um aus der Phase schnell wieder raus zu kommen.

Der Gag ist, dass dieses „Tu Es!“ auch in anderen Bereichen funktioniert, und das auch in so wichtigen wie „Glücklich sein“.

Sei es eben einfach.

Mehr ist es nicht. Ich könnte jetzt Ewigkeiten und drei Tage von Achtsamkeit, Atemübungen, Zen-Buddhismus, Meditation oder Yoga erzählen. Von Religion, Spiritualität, Schwitzhütten und Sauna … Pause machen und Seele baumeln lassen. Bewusst spazieren gehen. Genau hinhören in der Natur. Stille ertragen und Langeweile.

Aber das ist schon in zig Büchern besser, genauer und ausführlicher behandelt. Die Essenz aus allem dem ist tatsächlich:

TU ES!

Stell dir vor du bist glücklich, dann bist du es einfach.

Wenn du das nächste mal beim Italiener, Japaner oder Türken essen bist … stell dir vor, du machst grade Urlaub in dem Land. Rede mit den Menschen, und frag sie nach ihrer Heimat. Das ist wie Kurzurlaub. So kannst du daheim in deinem Dorf täglich eine Weltreise erleben! Und das in Corona-Zeiten!

Den Stock ausm Hintern zu bekommen ist nicht leicht, aber der einzige mir bekannte Weg.

Schönes Wochenende euch.

Kategorien
Allgemein

Die zweite Welle …

… wird nicht kommen. Die Fallzahlen sinken trotz doppelt so vieler Tests wie noch vor einer Woche. Ja, Herr Wiehler hat Bullshit erzählt, und ARD/ZDF und Bundesregierung / Landesregierung handeln nach diesem Bullshit!

Ihr da draußen, die gegen die Teilnehmer der Großdemo vom 01.08.2020 in Berlin wettert, IHR! habt aus der Geschichte nichts gelernt. Es funktionieren weiter bei euch die Mechanismen, die Edward Berneys in seinem Buch Propaganda nieder geschrieben hat, und 1933 von Göbels umgesetzt worden sind!

Der Feind ist diesmal keine Ethnie, kein Volksstamm, keine Religionszugehörigkeit. „Der Feind“ ist diesmal ein Virus. Aber sobald man euch mit der richtigen Bedrohung einlullt lasst ihr wieder alles mit euch machen, euch alles gefallen, und werdet zu dem, was wir am liebsten sind … den Denunzanten!

Alle rhetorisches Mittel sind recht, um diesen Corona-Leugnern, Masken-Verweigerern und Impfgegnern das Wasser abzugraben. Fakten interessieren euch nicht. Geht JETZT! auf die Webseite des RKI und schaut mit bloßem Auge, ob die Fallzahlen steigen oder sinken. JETZT! Nutzt Google selbst, ich verlinke es nicht.

Ihr hättet, wenn ihr zwischen 1933 und 1945 gelebt hättet auch nichts gesagt wenn die Nachbarn abgeführt worden wären. Ihr hättet genau so gegen den Juden gehetzt, nicht mehr bei ihm eingekauft. Nein, natürlich. In die Gaskammer hättet ihr sie nicht getrieben, für so etwas fehlen euch die Eier! Ihr wollt in eurer Wohlfühlblase bleiben, die 100% Sicherheit genießen und bloß nicht selbst denken!

Ich schaue auf euch herab, ich habe Kant, Hegel, Marx und Jesus auf meiner Seite! Und ihr? Ihr habt nichts, ihr seid nichts, und ihr werdet immer Herdentiere bleiben!

Kategorien
Allgemein

Himmel und Hölle

Wahnsinn, warum schickst du mich in die Höhle? Höhle Höhle Höhle … ja, oder so. Kennt ja jeder :D.
https://www.youtube.com/watch?v=8WQFqRO3Xzg
1983 also kommt der bekannteste VoKuHiLa der Nation (ist er glaube ich immer noch oder?) mit dem Song um die Ecke. Da war ich neun Jahre alt. Richtig fiesen Ohrwurm gehabt von dem Song, und später dann bei den Eisbären Berlin unzählige male mit gegröhlt, wenn ein Spieler des eigenen Teams auf die Strafbank musste.

Aber was ist sie überhaupt, diese Hölle? Ein Gedankenexperiment wie Gott sage ich. Gott halte ich ja auch für etwas, was sich nur der Mensch erdenken konnte, und stehe damit natürlich vor dem Henne – Ei – Problem wenn mir die Institution die den Glauben vertritt erzählen möchte dass das entsprechende Gedankenexperiment alles geschaffen hat. Ihr wisst schon, am Anfang war … usw.
https://www.youtube.com/watch?v=EBLeoQsjwAo

Die Wikipedia Universität sagt dazu folgendes:
„Die Hölle ist nach den Auffassungen zahlreicher Religionen ein unwirtlicher, jenseitiger Ort der Bestrafung für, dem jeweiligen Glauben als verboten geltende, im Diesseits begangene Taten.“

Die meisten von uns dürften sich die Hölle so vorstellen, wie Dante sie beschrieb.

Ich persönlich habe da eine etwas andere Auffassung, schließlich können wir uns ja die Hölle auf Erden bereiten. Ich glaube aber auch an das ewige Leben. Und so ist die Hölle für mich der Zustand, der erreicht wird, wenn man gestorben ist, und von allen vergessen wurde.

Das ewige Leben ist das genaue Gegenteil. So lange man nach meinen Tot an mich denkt, lebe ich ewig. Die Vorstellung habe ich immer im Kopf, wenn ich das Vater Unser bete:

PATER NOSTER, qui es in caelis, sanctificetur nomen tuum. Adveniat regnum tuum. Fiat voluntas tua, sicut in caelo et in terra. Panem nostrum quotidianum da nobis hodie, et dimitte nobis debita nostra sicut et nos dimittimus debitoribus nostris. Et ne nos inducas in tentationem, sed libera nos a malo. Amen.OUR FATHER, who art in heaven, hallowed be Thy name. Thy kingdom come. Thy will be done on earth as it is in heaven. Give us this day our daily bread and forgive us our trespasses as we forgive those who trespass against us. And lead us not into temptation, but deliver us from evil. Amen.

Oh, schon wieder das falsche im Kopf gehabt, ich meine ja das Glaubensbekenntnis:

LateinischDeutsch (ökumenische Fassung)
Credo in Deum,
Patrem omnipotentem,
Creatorem caeli et terrae.

Et in Iesum Christum,
Filium eius unicum, Dominum nostrum:
qui conceptus est de Spiritu Sancto,
natus ex Maria Virgine,
passus sub Pontio Pilato,
crucifixus, mortuus, et sepultus,
descendit ad inferos:
tertia die resurrexit a mortuis;
ascendit ad caelos;
sedet ad dexteram Dei
Patris omnipotentis:
inde venturus est
iudicare vivos et mortuos.

Credo in Spiritum Sanctum,
sanctam Ecclesiam catholicam,
Sanctorum communionem,
remissionem peccatorum,
carnis resurrectionem,
vitam aeternam.
Amen.

Textfassung aus dem Missale Romanum von 1970.
Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige katholische (christliche/allgemeine)[11] Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten[12]
und das ewige Leben.
Amen.

Übersetzung, die am 15./16. Dezember 1970 von der Arbeitsgemeinschaft für liturgische Texte der Kirchen des deutschen Sprachgebietes verabschiedet wurde.

Ich glaube also an den heiligen Geist, die christliche Kirche (ja, ich bin evangelisch), Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten (Walking Dead lässt grüßen) und das ewige Leben.

Demnach ist für mich der Himmel etwas, was man durchaus zu Lebzeiten erreichen kann. Je mehr an mich denken, desdo mehr Himmelreich auf Erden habe ich.

In diesem Sinne …. Amen ;).

Kategorien
Allgemein

Der Choleriker in mir …

ist vorhanden. Gar keine Frage. Ich habe ihn nur normalerweise sehr gut im Griff, wenn es mir gut geht.

Anstrengend wird es, wenn ich schlecht schlafe und ich mit einem Blutdruck von 210 zu 130 aufwache. Dann bekomme ich mich nur sehr schwer wieder in den Griff, mit Atemübungen und Yoga komme ich so auf 180 zu 110 Blutdruck.

Richtig gut helfen tut schwimmen / tauchen. Damit droppe ich unmittelbar auf 120 zu 80.

Nun bin ich aktuell auf der A4 in der KBO Taufkirchen, und die letzten drei Tage waren sehr anstrengend. Freitag und Samstag konnte ich cholerische Anfälle nicht zu 100% vermeiden. Das lag unter anderem daran, dass ich sowohl Freitag als auch Samstag nur drei Stunden verteilt über die Nacht geschlafen habe und mit Blutdruck indizierter Migräne aufgewacht bin. Am Samstag Morgen hatte mir meine oberschlaue Oberärztin dann sogar das Summatriptan wieder gestrichen so das ich einmal richtig eskalierte. Der Schlag ging auf die Wand in unserem Stations-Fahrstuhl, die nun eine kleine Beule hat.

Des Weiteren wollte ich mich gestern dann entlassen lassen, die Bereitschaftsärztin konnte mir das dann noch einmal ausreden, und als Fr. Hess (Pflege) sich gestern eine halbe Stunde Zeit nahm mit mir zu reden habe ich noch einmal nachgedacht.

Ich bin immer noch der Meinung, dass mein eingeschlagener Weg, eine Langzeit-Sucht-Therapie anzustreben der richtige Weg für mich ist. Schließlich ist das Craving nach Amphetamin oder LSD seit ich keine Medikamente mehr nehme von Tag zu Tag stärker, und auch mein Alkoholkonsum ist aktuell nicht ohne (ca. fünf Bier über den Tag verteilt).

Ich denke aber nun, dass ich MIT der Station A4 eine Lösung finden kann, und sei es, dass ich am Montag auf die A5 (Sucht offen) verlegt werde.

Aber bitte denkt dran, im Umgang mit mir … eigentlich bin ich Choleriker wie mein Großvater Väterlicherseits, und an schlechten Tagen kann man mich zum Explodieren bringen.

Kategorien
Allgemein

Fast durchgerutscht

Mein Handy futtert gerade die letzten % Akku. Nur habe ich keine Möglichkeit es aufzuladen.

Warum nicht?

Nun, mein Ladegerät ist 1,7 KM entfernt. Es könnte aber ebenso gut auf dem Mond sein.

Weil ich bin in Isolation. Warum? Corona!

Nicht das ich es hätte, aber bis das Testergebnis nicht da ist, wird so getan als hätte ich es. Verantwortlich für diese Art der Behandlung von psychisch kranken Menschen ist der Herr Podechtl. Nein, dass habe ich mir nicht ausgedacht, der heißt wirklich so.

In der Klinik bin ich, weil meine noch Frau mir gestern erzählte, sie hätte sich am Samstag aus Verzweiflung die Arme aufgekratzt, weil ihr das Handy hinters Bett gefallen ist. Und dann sagte sie noch, dass es ihr so schlecht ginge, wie vor 10 Jahren nicht und dass sie suizidal sei.

Darauf hin habe ich die Polizei angerufen… die dann wieder unverrichteter Ding abzogen…

Ich selbst habe kein Geld mehr, die letzten Pfanddosen zurück gebracht und alles von Wert verkauft. Ich hatte nichts mehr zu essen, obwohl nein Vater gerade Geld überwiesen hat.

Zum Glück hätt mein Vermieter mich durchgefüttert, aber dem sein Konto würde vom Finanzamt dicht gemacht. Wir haben aktuell beide nichts.

Und wer jetzt mich auf „Die Tafel“ hinweusen möchte… danke, aber aktuell AUFNAHMESTOP.

So wäre ich fast durchgerutscht… durch unser soziales System.

Kategorien
Allgemein

Keinem will ich angehören!

Ich finde es erstaunlich, wie sehr es die meisten Menschen in Zeiten diverser Krisen auf die eine oder andere Seite drängt. So entscheidet man sich etwa in unbedingtem Gehorsam für das Lager der Globalisten oder in diametraler Opposition für jenes der Nationalisten. Grauzonen werden dabei ebenso wenig wahrgenommen wie etwaige Übereinstimmungen oder die Tatsache, dass es auch fernab dieser Polarität brauch- und gangbare Alternativen gibt. Der dringend notwendige Dialog bleibt auf der Strecke, stattdessen bekommen Distanz, Hass und Deutungshoheit immer mehr Gewicht im alltäglichen, permanenten Streit.

Als freier Denker fange ich mit einer solchen Einstellung aber nichts an, und so versuche ich, Klarheit zu gewinnen, Zusammenhänge zu verstehen und Überlappungen in kontroversen Sichtweisen zu finden. Geniale Denker wie etwa Giovanni Pico della Mirandola geben mir dabei wichtige Impulse. Ich möchte an dieser Stelle jedoch einen anderen großen Geist, einen richtigen Ur-Europäer, indirekt zu Wort kommen lassen.

Stefan Zweig über Erasmus von Rotterdam:
„In solchen furchtbaren Augenblicken des Massenwahnes und der Weltparteiung wird der Wille des Einzelnen wehrlos. Vergebens, dass der Geistige sich retten will in die abgesonderte Sphäre der Betrachtung, die Zeit zwingt ihn hinein in das Getümmel zur Rechten oder zur Linken, in die eine Rotte oder in die andere, zur einen Parole oder zur anderen Partei; keiner unter den Hunderttausenden und Millionen von Kämpfern braucht dann mehr Mut, mehr Kraft, mehr moralische Entschlossenheit in solchen Zeiten als der Mann der Mitte, der sich keinem Rottenwahn, keiner Denkeinseitigkeit unterwerfen will.“

Und weiter heißt es über Erasmus:
“ Nulli concedo, keinem will ich angehören!“ „… homo per se, Mann für sich allein, bis in die letzte Konsequenz. Gegenüber den Politikern, den Führern und Verführern zur einseitigen Leidenschaft, hat der Künstler, der Geistmensch im Sinne Erasmus‘, die Aufgabe, der Verstehend-Vermittelnde zu sein, der Mann des Maßes und der Mitte. Er hat an keiner Front zu stehen, sondern einzig und allein gegen den gemeinsamen Feind allen freien Denkens: gegen jeden Fanatismus; nicht abseits von den Parteien, denn mitzufühlen mit allem Menschlichen ist der Künstler berufen, sondern über ihnen, au-dessus de la melee, die eine Übertreibung bekämpfend und die andere, und bei allen denselben unseligen, unsinnigen Hass.

„Vielleicht ist es manchmal ganz gut, an vorderster Front den eigenen Prinzipien Gehör zu verschaffen. Aber gewiss ist es auch mindestens genauso wichtig, die vermittelnde Position – frei von jeder ideologischen Verblendung – einzunehmen. Nun denn, machen wir uns auf, der Weisheit zu folgen, denn nur sie wird uns in eine lebenswerte Zukunft führen können.

Quelle: Facebook -> Thomas V. Weiss